W 1 Spielplatz Neureut Heide

Aspekt im Juni 2020
Aspekt im Juni 2020
ungemähte Böschung
ungemähte Böschung

Pflegestufe: Mulchwiese

Typ: Sandrasen

Grünflächen von Spielplätzen oder Sportanlagen müssen intensiver gepflegt werden, um Zugänglichkeit und Nutzung zu gewährleisten und auch um das Zerstören der Vegetation durch Vertritt zu verhindern. Dennoch können auch solche Flächen für den Naturschutz interessant sein. Die hier beschriebene Fläche liegt am Rand des Spielplatzes in Neureut Heide auf sehr sandigem und magerem Untergrund. Dadurch bildet sich selbst bei intensiver Nutzung keine besonders dichte Vegetation aus, was Kräutern die Chance gibt, nach der ersten Mahd, meistens Anfang bis Mitte Mai, sich durchzusetzen und zu blühen. So tragen besonders nährstoffarme und bereits früh gemähte Bereiche zu einer Überbrückung der Trachtlücke für blütenbesuchende Insekten von Mitte Juni bis Mitte Juli in der Stadt bei, die entsteht, wenn die extensiv gepflegten Flächen gemäht wurden. So finden sich auch mit 27 im Jahr 2017 nachgewiesenen Arten erstaunlich viele Wildbienen auf dieser Fläche mit teils seltenen Arten wie der Rotklee-Sandbiene Andrena labialis, die die reichlichen Kleebestände aufsucht. Die Dunkelfransige Hosenbiene (Dasypoda hirtipes) ist hingegen ein typischer Bewohner sandiger Flächen und die Mai-Langhornbiene (Eucera nigrescens) besucht die dort wachsenden Wicken als Futterpflanze. Aber auch häufigere Arten wie die Sandbienen Andrena bicolorAndrena flavipes und Andrena labiatadie Furchen- und Schmalbienen Halictus scabiosaeHalictus subauratus und Lasioglossum politum finden hier gute Bedingungen vor. 

Die vollständige Artenliste ist im Arteninventar zu finden.