W 11 Albwiese II am Spielplatz

Pflegestufe: Mulch

Typ: Mulchwiese

Die beiden gemulchten Flächen links und rechts der Alb stehen für eine große Zahl weiterer, intensiver gepflegter Grünflächen in Karlsruhe. Durch drei- bis maximal fünfmaliges Mähen und den Verbleib des Schnittguts auf der Fläche werden Mulchflächen meist von Rosettenpflanzen und schnittverträglichen Gräsern dominiert. Trotzdem leben auch auf diesen Flächen einige Insektenarten und andere Wirbellose.

Im späten Mai und Juni lockt die Blüte des gemeinen Ferkelkrauts (Hypochaeris radicata), dessen flache Rosetten von den Rasenmähern nicht erfasst werden, eine ganze Reihe verschiedener Wildbienen an. Mitunter können auch verschiedene Arten der recht ähnlichen Habichtskräuter Hieracium sp. auf solchen Flächen gefunden werden. Auch diese werden von verschiedenen Wildbienenarten besucht. Auch verschiedene Kleearten, z.B. der Weißklee (Trifolium repens), kommen nach einer Mahd schnell wieder zur Blüte. Spinnen und Laufkäfer haben es auf solchen Flächen oftmals etwas schwerer, da die häufigere Störung durch das Mähen zu einer ständigen Veränderung der Lebensbedingungen führt, z. B. der Belichtung der Bodenoberfläche.

Während der Erhebungen im Jahr 2017 konnten bisher 28 Wildbienenarten nachgewiesen werden:

  • die Sandbienen Andrena anthrisci, Andrena gravida, Andrena labiata
  • die Harzbiene Anthidium strigatum
  • die Hummeln Bombus lapidarius, Bombus lucorum, Bombus pascuorum
  • die Furchenbienen Halictus langobardicus, Halictus scabiosae, Halictus subauratus, Halictus tumulorum
  • die Mauerbiene Hoplitis adunca, Osmia bicornis
  • die Maskenbiene Hylaeus communis
  • die Schmalbienen Lasioglossum albipes, Lasioglossum calceatum, Lasioglossum laticeps, Lasioglossum lativentre, Lasioglossum leucozonium, Lasioglossum morio, Lasioglossum pauxillum, Lasioglossum punctatissimum, Lasioglossum villosulum
  • die Blattschneiderbiene Megachile willughbiella
  • die Sägehornbiene Melitta leporina
  • die Wespenbiene Nomada flavopicta
  • die Zottelbiene Panurgus calcaratus
  • die Blutbiene Sphecodes monilicornis